swiseSWISE 050310 015SWISE 050310 008

Beitrag 134.2

Zwischen Einlassung und Widerstand: Zur Eröffnung von Irritationen und Bearbeitung von Krisen im Spiegel lehrberuflicher Identitätsbildung


Im Rahmen der berufsbiographischen Professionalisierungsforschung wird der Annahme und Bearbeitung berufsbezogener Anforderungen und (damit verbunden) der Einlassung auf Krisen und Irritationen eine Schlüsselrolle bei der Initiierung professioneller Entwicklungsprozesse zugesprochen. Zugleich wird aus unterschiedlichen professionstheoretischen Perspektiven die grundsätzliche Widersprüchlichkeit und Fehleranfälligkeit lehrberuflichen Handelns als konstitutives Moment pädagogischer Tätigkeiten thematisiert oder zumindest als zu bewältigende Herausforderung anerkannt. Folgt man entsprechenden Argumentationslinien, dann ergibt sich für pädagogisches Handeln im Lehrberuf nicht nur eine hohe Bedeutung der Bearbeitung krisenhafter Erfahrungen, sondern auch eine hohe Wahrscheinlichkeit des Auftretens entsprechender Konstellationen auf Grund unsicherer Handlungsgrundlagen. Dabei unterliegt sowohl die qualitative Beurteilung der eigenen Arbeit, als auch die Suche nach Optimierungsmöglichkeiten und Lösungen im Umgang mit beruflichen Herausforderungen weitgehend der professionellen Eigenverantwortung.

Das Dissertationsprojekt „Krisen im lehrberuflichen Professionalisierungsprozess“ beschäftigt sich damit, wie sich berufseinsteigende Lehrpersonen im dargestellten Spannungsfeld bewegen und wie sie mit krisenhaften Situationen (im Sinne brüchig werdender Routinen des Denkens und Handelns) umgehen. Das Vorhaben orientiert sich an einer strukturtheoretischen Perspektive auf Professionalität und folgt einem berufsbiografischen Professionalisierungsverständnis (Hericks, 2006; Keller-Schneider, 2010). In Anlehnung an ein Krisenlösungsverlaufsmodell nach Košinár (2014) wird versucht, die Erkenntnisdramaturgie von Erfahrungsprozessen (Combe, 2015 – in Anlehnung an Dewey) für Professionalisierungsprozesse von Lehrpersonen fruchtbar zu machen. Dabei interessiert insbesondere, wie sich Krisen den Berufseinsteigenden auf individueller Ebene als Irritationen eröffnen, d.h. welche Aspekte ihres beruflichen Wirkens ihnen in welcher Form fraglich werden. Als Datengrundlage der Studie dienen 10 leitfadengestützte Interviews mit episodischer, narrationsgenerierender Ausrichtung. Befragt wurden Primarschul-Lehrpersonen im berufsbiographisch sensiblen Zeitraum von 3-6 Monaten nach ihrem Berufseinstieg (Larcher-Klee, 2005). Die rekonstruktive Auswertung der Interviews erfolgt mittels Dokumentarischer Methode (Bohnsack, 2014) und orientiert sich am Ziel einer nach Möglichkeit relationalen Typenbildung (Nohl, 2013). Mit ihrem Fokus auf impliziten Wissensbeständen schliesst die gewählte Methode den Subjektstandpunkt der Befragten ein, ohne auf der Ebene expliziter Selbstbeschreibungen zu verbleiben – es wird somit der Annahme Folge geleistet, dass sich Krisen und Irritationen im Berufseinstieg sowohl auf expliziter als auch auf impliziter Ebene ereignen und nicht immer reflexiv zugänglich sind.

Im geplanten Beitrag wird anhand ausgewählter Fälle der Umgang mit Krisen im Spiegel beruflicher Identitätsbildung betrachtet. Mit Blick auf das berufliche Selbstverständnis der Befragten wird dargestellt, aus welchen Anlässen sich für die Berufseinsteigenden Irritationen ergeben und welche Bedeutung sie diesen beimessen. Zudem wird danach gefragt, welche Formmuster des Widerstands und/oder der Einlassung sich im Umgang mit krisenhaften Erfahrungen nachzeichnen lassen und welche entwicklungsbezogenen Möglichkeitsräume sich durch die entsprechenden Praktiken der Auseinandersetzung eröffnen.

 

Literatur

Bohnsack, R. (2014). Rekonstruktive Sozialforschung. Opladen: Barbara Budrich.

Combe, A. (2015). Dialog und Verstehen im Unterricht. In U. Gebhard (Hrsg.), Sinn im Dialog (S. 51-66). Wiesbaden: Springer VS.

Hericks , U. (2006). Professionalisierung als Entwicklungsaufgabe. Wiesbaden: VS.

Keller-Schneider, M. (2010). Entwicklungsaufgaben im Berufseinstieg von Lehrpersonen. Münster: Waxmann.

Košinár, J. (2014). Professionalisierungsverläufe in der Lehrerausbildung. Opladen: Barbara Budrich.

Larcher-Klee, S. (2005). Einstieg in den Lehrerberuf. Bern: Haupt.

Nohl, A.-M. (2013). Relationale Typenbildung und Mehrebenenvergleich. Wiesbaden: Springer VS.