swiseSWISE 050310 015SWISE 050310 008

Beitrag 106.1

Herausforderungsbewältigung und Berufsverbleib von Lehrpersonen auf dem zweiten Bildungsweg

 

Fragestellung

Voraussetzung für einen erfolgreichen Umgang mit den Herausforderungen des Lehrberufs ist ein breiter Fächer an Bewältigungsressourcen. Zu deren Aufbau trägt neben der Aus- und Weiterbildung auch die individuelle Bildungs- und Berufslaufbahn bei (Cramer, 2012). Lehrkräften auf dem zweiten Karriereweg werden spezifische Merkmale zugeschrieben, die als Bewältigungsressourcen hoch relevant sind, wie eine stark intrinsische Berufsmotivation sowie besonders hohe Selbstwirksamkeitserwartungen (z.B. Weinmann-Lutz et al., 2006). Obwohl beträchtliche finanzielle Ressourcen in Angebote für Quereinsteiger und Berufswechslerinnen investiert werden, ist über deren Umgang mit den Herausforderungen des Lehrberufs und ihren weiteren Berufsverbleib wenig bekannt. Daher fragt der Beitrag nach den Herausforderungen und Bewältigungsstrategien von Lehrkräften mit Vorberuf und deren Bedeutung für den Verbleib oder erneuten Berufsausstieg.

Methodik

Datengrundlage sind 23 problemzentrierte Interviews mit ausgebildeten Lehrpersonen, die vorher mindestens einen anderen Beruf erlernt hatten. Die Befragten wurden aus den Absolventenkohorten der PHBern der Jahrgänge 2004-2007 ausgewählt. Befragt wurden 14 Berufsverbleibende (davon 8 Männer) und 9 aus dem Lehrberuf wieder Ausgeschiedene (davon 2 Männer). Die Auswertung erfolgte mittels inhaltlich strukturierender Inhaltsanalyse nach Kuckartz (2012). Als theoretische Grundlage diente das transaktionelle Stressmodell (Lazarus & Folkman, 1984).

Befunde

Für Aussteiger/innen zeigte sich die schulhausinterne Zusammenarbeit gleichzeitig als weitaus grösste Herausforderung und wichtigste Bewältigungsressource. Die Aussteiger/innen äusserten besonders häufig Frustrationen über mangelnde Zusammenarbeit, Unterstützung oder Feedback, und verliessen sich gleichzeitig in der Bewältigung der beruflichen Herausforderungen primär auf die Unterstützung durch Kollegium und Schulleitung, die sie aber – anders als die Verbleibenden – vielfach als nicht zielführend empfanden. Die zweithäufigste Herausforderung für Aussteiger/innen waren eigene überhöhte Ansprüche und Erwartungen. Bei den Berufsverbleibenden verteilten sich die Herausforderungen stärker, neben den genannten Themen v.a. auf Unterricht und Unterrichtsvorbereitung.

Verbleibende nannten am häufigsten Strategien des Abwartens und Akzeptierens als Bewältigung. Für beide Gruppen war zudem der Stellenwechsel eine häufige und oft positiv bewertete Bewältigungsstrategie. Die Verbleibenden schätzten insgesamt ihre Bewältigungsbemühungen deutlich positiver ein.

Diskussion

Die Erfahrungen aus dem Vorberuf erweisen sich als Ressourcen, aber auch als Herausforderung. Lehrkräfte auf dem zweiten Karriereweg haben hohe Erwartungen an die eigene Leistung, was zu grosser Unsicherheit führen kann. Die dominante Enttäuschung über fehlende Zusammenarbeit im Team, insbesondere bei den Aussteiger/innen, lässt vermuten, dass sich Erfahrungen aus anderen Arbeitskontexten oft nur bedingt auf den Lehrberuf übertragen lassen. Da unrealistische Erwartungen das Belastungserleben nachweislich negativ beeinflussen (Hillert & Schmitz, 2004), ist naheliegend, dass diese Inkongruenz den erneuten Berufsausstieg fördert. Möglicherweise könnte im Rahmen der Auswahl und Ausbildung von Berufswechsler/innen mehr dafür getan werden, die beruflichen Anforderungen und Rahmenbedingungen besser zu klären und Enttäuschungen vorzubeugen. Gleichzeitig stellt sich die Frage, ob Lehrkräfte auf dem zweiten Karriereweg in den ersten Berufsjahren die Unterstützung erhalten, die sie brauchen.

 

Literatur

Cramer, C. (2012). Entwicklung von Professionalität in der Lehrerbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Hillert, A., & Schmitz, E. (2004). Psychosomatische Erkrankungen bei Lehrerinnen und Lehrern. Stuttgart: Schattauer.

Lazarus, R. S., & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal, and coping. New York: Springer.

Kuckartz, U. (2012). Qualitative Inhaltsanalyse. Weinheim: Beltz Juventa.

Weinmann-Lutz, B., Ammann, T., Soom, S., & Pfäffli, Y. (2006). Jetzt noch studieren... Münster: Waxmann.